Losung

für den 17.06.2019

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.

Jesaja 55,10-11

Wochenspiegel
Wochenspiegel mehr
Barrierefrei
Barrierefrei

Informationen rund um den barrierefreien Zugang zur Friedenskirche und dem Gemeindezentrum finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

mehr
Service

Evangelische Kliniken Bonn

Johanniter Krankenhaus

Die Kapelle im Johanniter ist ein spiritueller Raum, in dem nicht nur Gottesdienste und Andachten gefeiert werden. Sie ist zugleich Ort der inneren Einkehr, in der Menschen über ihre Erkrankung nachdenken, zur Ruhe kommen und Ermutigung finden.

Johanniter Krankenhaus Bonn - Kapelle vom Therapiegarten aus gesehen Johanniter Krankenhaus Bonn - Kapelle vom Therapiegarten aus gesehen

Vielleicht haben Sie beim Gang durch das Johanniter Krankenhaus, durch den Garten oder beim Blick aus dem Fenster im Garten einen kleinen Pavillon entdeckt. Wenn Sie genau hinschauen, dann erkennen Sie auf dem Dach das Kreuz. Seit September 1995 haben wir diese kleine Kapelle in der Form eines Achteckes als einen Ort der Stille. Sie ist jederzeit geöffnet.
Gleich am Eingang rechts befindet sich an der Wand unter der Urkunde der Einweihung der alten Kapelle eine kleine Bronzeplastik, sie stellt den Engel Raphael in der Begegnung mit Tobias; er ist der Schutzengel der Kranken und aller, die sich dem Dienst der Kranken widmen.
Das schlichte Innere lenkt den Blick auf das Holzkreuz über dem Altar und von da aus weiter durch die vielen Fenster hinaus in die Natur. Gottes Liebe zu Schöpfung und Mensch wird darin spürbar. Und wenn Sie sich einen Augenblick Zeit nehmen, können Sie auch etwas von der Ruhe und dem Trost in sich aufnehmen. Das Bild links vom Altar zeigt die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer. Ebenfalls auf der rechten Seite steht unsere kleine kupferne Taufschale, die uns die evangelische Friedenskirchengemeinde zur Einweihung schenkte. 
Im Orden des Heiligen Johannes vom Kreuz, dem Vorgänger des Johanniter- und des Malteserordens, haben sich bereits im 11. Jahrhundert Männer und Frauen zusammengefunden, um aus christlicher Nächstenliebe und ihrem Glauben verpflichtet Kranke zu pflegen. Die Maxime des  Ordens ist ein Text aus der Bergpredigt, Mt. 5,3-8. Jede der acht Seligpreisungen ist einer der Spitzen des Johanniterkreuzes zugeordnet und steht für die Menschen, denen der Orden dienen möchte: den Kranken, den geistlich Armen, den Leidtragenden, den Verfolgten.
Unsere kleine Orgel der Firma M. ter Haseborg hat eine wunderbare Klangfülle und regelmäßig finden dort Konzerte oder Orgelvespern statt, die jeweils aktuell angekündigt werden.
Den Altar schmückt ein beiges Parament mit goldenem Pendel unter einem silbernen Bogen. Es erinnert an den 36. Psalm, die Güte Gottes, der Quelle des Lebens ist und Licht.
Die Kanzel schmückt ein schlichtes Parament mit einem Baum, der an  ermutigende, tröstliche Worte aus Jer. 17,7-8 erinnert: "Gesegnet ist der Mensch, der sich auf den Herrn verlässt... Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt ..."

Das Johanniter Krankenhaus Bonn hat 364 stationäre Betten und 10 teilstationäre Betten; 14 Stationen (Innere, Chirurgie, Augen, Plastische Chirurgie, Gynäkologie, Geburtshilfe, Intensiv, Intermediate Care, Geriatrie), teilstationärer Bereich (Tagesklinik) und Ambulanzen (Onkologie, Innere, Chirurgie, Plastische Chirurgie). Besonders zu beachten sind der onkologische (Hämatologie, Palliativpfad, Brustzentrum, Darmzentrum, Lungenzentrum), intensivmedizinische und geriatrische Schwerpunkt der Klinik. Es ist eine Klinik in evangelischer Tradition des Johanniter Ordens. Gute ökumenische Zusammenarbeit mit dem katholischen Kollegen. Erstellung eines schriftlichen Seelsorgekonzepts 2005 im Rahmen der Zertifizierung des Krankenhauses.


 

 

Ev. Seelsorgesymbol: Heilung suchen - Vertrauen schenken - Hoffnung teilen - Glauben wagen - Leben finden Ev. Seelsorgesymbol: Heilung suchen - Vertrauen schenken - Hoffnung teilen - Glauben wagen - Leben finden

Aus einem Stumpf, einem abgeschnittenen, scheinbar wertlos gewordenen Holz treibt neues Leben. Die Pflanze bildet neue Blätter aus, gelangt sogar wieder zur Blüte. Die Kraft wächst ihr aus der Wurzel zu. In diesem Bild (Symbol der Evangelischen Krankenhausseelsorge in Deutschland) spiegelt sich das Erleben kranker Menschen: Krankheit als tiefer Einschnitt, Abbruch von Plänen und Perspektiven. Mit der Sehnsucht nach Heilung kommen Menschen ins Krankenhaus, schenken Ärzten, Schwestern und Seelsorgern Vertrauen. Im Durchleiden und Durchleben der Krankheit können neue Sicht und neue Hoffnung wachsen. Miteinander trotz aller Schwierigkeiten den Glauben wagen und so eine Mut und Kraft zum Leben finden ist das Angebot der Seelsorge.
Krankenhausseelsorge arbeitet in ökumenischer Verbundenheit zusammen zum Wohl der Patienten. Ich begleite Patienten und Angehörige im Gespräch, Gebet und in der Feier der Gottesdienste und Sakramente.  Die Grundlage meines Dienstes ist der Auftrag durch Jesus Christus, der im Matthäus-Evangelium (Kapitel 25) sagt:

"Ich war krank, und ihr habt mich besucht." 

Ihren Wunsch nach einem Gespräch oder einer Abendmahlsfeier auf Ihrem Zimmer hinterlassen Sie mir bitte auf Anrufbeantworter Tel. 0228/640620.

                
                              
Gottesdienste in der Johanniter Kapelle
Sonntags 9.00 Uhr: Evangelischer Gottesdienst mit Abendmahl
Sonntags 10.00 Uhr Katholische Messe
Dienstags 14.00 Uhr Atempause - Mittagsgebet
Mittwochs 17.15 Uhr Abendsegen

Erreichbarkeit: Ich bin Mo-Fr. tagsüber erreichbar
- über die Zentrale: Tel. 0228/543-0, intern 9
- über meinen Hausfunk: 0228/543-3109, intern -3109

Geregelte Erreichbarkeit täglich von 7.00-23.00 Uhr im Verbund des Konventes der Krankenhausseelsorgerinnen Bonn und Bad Godesberg-Voreifel.

 



 

 

Bronzeplastik, Raphael als Begleiter von Tobit; Raphael ist Schutzengel aller Kranken Bronzeplastik, Raphael als Begleiter von Tobit; Raphael ist Schutzengel aller Kranken

Dein Engel
Gehe Deinen Weg voraus,
bahne ihn Dir,
mache ihn eben.
Dein Engel
Zeige Dir mit seinem Licht,
wo Du gehen sollst,
welches Dein nächster Schritt ist.
Dein Engel
Stärke Dir den Rücken
Und ermutige Deine Seele
Immer wieder neu.
Dein Engel
Umarme Dich
Und gebe Dir Schutz und Zuflucht.
Dein Engel
Führe Dich zur verborgenen Quelle
Und lasse Dich die Fülle des Lebens kosten.

Manuela Quester 6.4.05 für Irmgard

 

 

„Zu zweit sind wir stärker“

Diese Erfahrung einer jungen Krebspatientin,aus ihren Ängsten heraus zu mir gesprochen, hat mir immer wieder Mut gemacht, auch ehrenamtliche MitarbeiterInnen in die Seelsorge einzubeziehen. Seelsorge, d.h. Zeit haben für Gespräche über Gott und die Welt; Zuhören und Anteilnehmen an der Lebensgeschichte eines Menschen; zur Seite stehen und den Rücken stärken in der Krankheit; trösten und ermutigen in Ängsten, verursacht durch Leid, Verluste, Trauer; im Glauben eine Hilfe zum Leben finden; im Gebet den Kranken mittragen und um Gottes Schutz und Hilfe bitten; Dasein für den Anderen so und gerade wie er oder sie mich braucht...
So sind mir die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Ev. Seelsorge-Besuchsdienst eine wichtige Unterstützung in den Begegnungen mit Ihnen als Patienten geworden.

Mit einem Satz kann man gar nicht so leicht erklären, was Seelsorge ist. Wir sorgen uns um die Seele der Menschen, das innere Gleichgewicht, sind offen für alle Fragen und Themen, nicht nur die religiösen. In unseren Gesprächen soll Ihnen leichter ums Herz werden. Sie sollen wissen: Wir besuchen Sie gern!

 

Manuela Quester / 17.01.2018

 



© 2019, Evangelische Friedenskirchengemeinde Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung