Losung

für den 24.07.2017

Ich will euch Hirten geben nach meinem Herzen, die euch weiden sollen in Einsicht und Weisheit.

Jeremia 3,15

Wochenspiegel
Wochenspiegel mehr
Barrierefrei
Barrierefrei

Informationen rund um den barrierefreien Zugang zur Friedenskirche und dem Gemeindezentrum finden Sie hier.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

mehr
Service

Quirinusbrunnen-Stifung

Stiftungssatzung

S A T Z U N G

§ 1 Name, Sitz und Rechtsform der Stiftung

(1) Die “Quirinusbrunnen-Stiftung” hat ihren Sitz in Bonn.

(2) Sie ist eine selbständige kirchliche Stiftung im Sinne des § 2 Abs. 4 StiftG NW..

§ 2 Zweck der Stiftung

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

(2) Zweck der Stiftung ist die Beschaffung von Mitteln für die Ev. Friedenskirchengemeinde zur Verwirklichung deren steuerbegünstigten Zwecke im Bereich
- der Kinder- und Jugendarbeit der Ev. Friedenskirchengemeinde Bonn,
- der Freizeitmaßnahmen für Kinder und Jugendliche,
- der Betreuung von Kindergruppen,
- der Konfirmandenarbeit,
- der Unterstützung bedürftiger Jugendlicher im Sinne des § 53 Abgabenordnung,
- der geeigneten Öffentlichkeitsarbeit auf den oben genannten Feldern.

Die Stiftung soll nur die Aufgaben übernehmen und unterstützen, die nicht allein durch Kirchensteuern oder sonstige Einnahmen finanziert werden können.

(3) Die Stiftung ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigen-wirtschaftliche Zwecke.

(4) Die Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

§ 3 Erhaltung des Stiftungsvermögens

(1) Das Stiftungsvermögen beträgt 532.000,- Euro.

(2) Das Stiftungsvermögen ist in seinem Wert ungeschmälert zu erhalten. Dem Stiftungsvermögen wachsen die Zuwendungen Dritter zu, die dazu bestimmt sind.

§ 4 Verwendung der Vermögenserträge und Zuwendungen

(1) Die Erträge des Stiftungsvermögens und die dem Stiftungsvermögen nicht zuwachsenden Zuwendungen sind zur Erfüllung des Stiftungszwecks zeitnah zu verwenden.

(2) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5 Rechtsstellung der Begünstigten

Den durch die Stiftung Begünstigten steht aufgrund dieser Satzung ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Stiftung nicht zu.

§ 6 Organ der Stiftung

Einziges Organ der Stiftung ist der Vorstand.

§ 7 Zusammensetzung des Vorstandes

(1) Der Vorstand besteht aus den Personen des jeweiligen Presbyteriums der Ev. Friedenskirchengemeinde Bonn.

(2) Die Vorstandsmitglieder wählen aus ihrer Mitte den/die Vorsitzende(n) und eine(n) Stellvertreter(in).

(3) Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Ihnen dürfen keine Vermögensvorteile zugewendet werden.

§ 8 Rechte und Pflichten des Vorstandes

(1) Der Vorstand vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich. Er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters. Er handelt durch den Vorsitzenden oder dessen Vertreter, jeweils gemeinsam mit einem weiteren Mitglied.

(2) Der Vorstand hat im Rahmen des Stiftungsgesetzes und dieser Satzung den Willen des Stifters so wirksam wie möglich zu erfüllen.
Seine Aufgaben sind insbesondere:
1) die Verwaltung des Stiftungsvermögens
2) die Beschlussfassung über die Verwendung der Erträge des
Stiftungsvermögens.

§ 9 Beschlüsse

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Er beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt.

§ 10 Anpassung der Stiftung an veränderte Verhältnisse

Ändern sich die Verhältnisse derart, dass die Erfüllung des Stiftungszweckes vom Vorstand nicht mehr für sinnvoll gehalten wird, so kann er mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder einen neuen Stiftungszweck beschließen, der dem Willen des Stifters recht nahe kommt.

§ 11 Auflösung der Stiftung

Der Vorstand kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder die Auflösung der Stiftung beschließen, wenn es die Umstände nicht mehr zulassen, den Stiftungszweck dauernd und nachhaltig zu erfüllen.

§ 12 Vermögensanfall

Bei Auflösung oder Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen an die Evangelische Friedenskirchengemeinde Bonn, die es unmittelbar und ausschließlich für kirchliche, mildtätige und gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 13 Unterrichtung der Stiftungsaufsichtsbehörde

Die Stiftungsaufsichtsbehörde ist auf Wunsch jederzeit über alle Angelegenheiten der Stiftung zu unterrichten. Ihr ist unaufgefordert der Jahresabschluss vorzulegen.

§ 14 Stellung des Finanzamtes

Unbeschadet der sich aus dem Stiftungsgesetz ergebenden Genehmigungspflichten sind Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung der Stiftung dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Für Satzungsänderungen, die den Zweck der Stiftung betreffen, ist die Einwilligung des Finanzamtes notwendig.

§ 15 Stiftungsaufsichtsbehörde

Stiftungsgenehmigungsbehörde (nach dem 1. und 3. Titel des Stiftungsgesetzes Nordrhein-Westfalen) ist die Bezirksregierung Köln, oberste Stiftungsgenehmigungsbehörde nach diesen Bestimmungen ist das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Kirchliche Stiftungsaufsichtsbehörde ist das Landeskirchenamt Düsseldorf. Die stiftungsaufsichts-behördlichen Genehmigungs- und Zustimmungsbefugnisse sind zu beachten.

06.01.2008



© 2016, Evangelische Friedenskirchengemeinde Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung